• Kapern

Kapern

Sortiment

  • Kapern in Salzlake
    • nonpareille (ca. 5-7 mm)
    • surfines (ca. 7-8 mm)
    • capucines (ca. 8- 9 mm)
    • capotes (ca. 9-11 mm)
    • fines (ca. 11-13 mm)
    • hors calibre (ca. 13-15 mm)
      •    individuelle Aufgußrezepturen möglich
  • Kapernäpfel
  • Kapernpaste  
    • individuelle Rezepturen möglich

Eimer: 6 – 10 kg
Fass: 50 – 200 kg


Kapern gehören zur botanischen Familie der Kaperngewächse (bot.capparaceae)und sind die eingelegten Blütenknospen des echten Kapernstrauches (capparis spinosa).

Herkunft

Kaperngewächse sind in Südeuropa und im gesamten Mittelmeergebiet heimisch.

Ernte

Spätsommer

Herstellung

Kapern werden von Hand gepflückt und sind roh ungenießbar. Daher werden sie üblicherweise über Nacht angetrocknet und anschließend in Salzlake bzw. Salz/Essig-Lake eingelegt und in Fässern gelagert. Dabei entstehen Caprinsäure und Senfölglycoside, die den Kapern ihren pikanten Geschmack verleihen.

Hinweise:

Kapern werden nach ihrer Größe in verschiedene Klassen unterteilt, dabei gilt, je kleiner die Kapernknospe, desto feiner und besser sind Geschmack und Qualität.

Verwendung

Zum wohl bekanntesten Kaperngericht gehören Königsberger Klopse. Kapern finden aber auch Verwendung in Saucen, Pasten sowie zu Fleischgerichten.

Ansprechpartner

Frank Neitzel
Leitung Lebensmittel Industrie
Fon: +49 421 5239-47241
Fax: +49 421 5239-47144
E-Mail